Loading...
Über mich 2018-01-05T12:32:49+00:00

Plamena Nikitassova wurde in Varna (Bulgarien) geboren. Mit sechzehn Jahren gewann sie ein Musikstipendium, das sie in die Schweiz führte. Zunächst studierte sie klassische Violine bei M. Karafilova Piguet an der Genfer Musikhochschule und bei Prof. M. Frischenschlager an der Musikhochschule Wien. Ihr Lehr- und Solistendiplom erhielt sie 1999 in Genf mit Auszeichnung und widmete sich danach einer Konzerttätigkeit in der Welt des romantischen Repertoires. Sie trat als Solistin und Kammermusikerin bei Festivals in Leipzig, Berlin, Brüssel, Amsterdam, Innsbruck und Paris auf.

1999 wurde sie mit dem begehrten Preis der „Leenhards Stiftung“ in Lausanne ausgezeichnet.

Nach ihrer Begegnung mit dem Organisten Michael Radulescu (Wien) und dem Geiger Jaap Schröder ( Amsterdam) wandte sich Nikitassova der Alten Musik zu und nahm ein Studium der Renaissance- und Barockvioline bei Chiara Banchini an der Schola Cantorum Basiliensis auf, das sie 2005 abschloss. Konzerte und Aufnahmen führen sie seitdem zu den Bühnen und Podien der wichtigsten Metropolen Europas.

Als Duo-Partnerin konzertiert sie zusammen mit dem Organisten und Cembalisten Jörg-Andreas Bötticher, dem Dirigenten Martin Gester und der französischen Cembalistin und Pianistin Aline Zylberajch. Ihre CD-Einspielungen mit „Violinsonaten von C. Zuccari“, Panclassics 2012 (Diapason d’Or Découverte), „Violinsonaten von Gaspard Fritz 1747“, Panclassics 2014, sowie „Violinsonaten von L. v. Beethoven, M. Ravel, C. Debussy“, Gallus Media 2014, fanden höchstes Lob bei Publikum und Presse.

Vor kurzem erschien “ The Violin’s Delight – a garden of pleasure“, die neuste CD der Geigerin, mit virtuosem Violinrepertoire aus dem 17. Jahrhundert, worin sich Ihr besonderes Interesse an der heutzutage viel zu wenig praktizierten historischen Spielart der Geige (die so genante „tiefe Haltung“ des Instruments, das an der Brust angesetzt wird) spiegelt. Dabei wird eine Vielzahl von neuen Facetten der Klang- und Ausdruckspalette ermöglicht, die durch den „Untergriff“ des Bogens (Daumen auf der Bogenhaarfläche) ausführlich unterstützt und zur Geltung gebracht wird.

Als Konzertmeisterin musizierte Plamena Nikitassova von 2013 bis 2017 mit dem Orchester der „J.S. Bach Stiftung“, St. Gallen unter der Leitung von R. Lutz, mit dem sie über fünfzig Kantaten von J. S. Bach aufnahm. Ab 2018 wird sie auch als Leiterin mit diversen Ensembles in Frankreich und Deutschland auftreten, unter anderem mit dem Freiburger Barockorchester.

Nikitassova begegnet der osteuropäischen Volksmusik, in der sowohl Lebenslust als auch Melancholie ihren Ausdruck finden, mit Leidenschaft, um so die Verbindung mit ihren eigenen Wurzeln zu pflegen. Gleichzeitig widmet sie sich der Kammermusik des 20. Jahrhunderts, die neben den Werken des alten, klassischen und romantischen Stils, zu den Repertoireschwerpunkten der Geigerin zählt.

Sie spielt auf einer Violine in alter Mensur von Sebastian Klotz (Mittenwald ca.1730) und einer in modernem Zustand von Pierre Dalphin (Genf 1992).

Plamena Nikitassova was born in Varna (Bulgaria). At sixteen years old, she won a music scholarship that she spent in Switzerland. She then studied classical violin with M. Karafilova Piguet at the music high school of Geneva and with Prof. M. Frischenschlager at the music high school of Vienna. She obtained her teaching and soloist diploma in 1999 in Geneva, with distinction, and then played in concerts within the romantic repertoire. She performed as a soloist and chamber musician at festivals in Leipzig, Berlin, Brussels, Amsterdam, Innsbruck and Paris.

In 1999, she was honoured with the coveted „Leenhards Foundation“ award in Lausanne.

After meeting the organist Michael Radulescu (Vienna) and the viollinist Jaap Schröder (Amsterdam), Nikitassova turned to old music and started studies in renaissance and baroque violin with Chiara Banchini at the Schola Cantorum Basiliensis, which she completed in 2005. Since then, concerts and recordings have been leading her to the scenes and podiums of the largest metropoles in Europe.

As a duo partner, she performs concerts with the organist and harpsichordist Jörg-Andreas Bötticher and the French harpsichordist and pianist Aline Zylberajch. Her CD recordings, with “Violin sonatas by C. Zuccari”, Panclassics 2012 (Diapason d’Or Découverte), “Violin sonatas by Gaspard Fritz 1747”, Panclassics 2014, as well as “Violin sonatas by L. v. Beethoven, M. Ravel, C. Debussy”, Gallus Media 2014, were highly praised by the public and the press.

Recently, “The Violin’s Delight – a garden of pleasure” was published, the most recent CD of the violinist, with a virtuoso violin repertoire from the 17th century, which reflects her particular interest in the – nowadays too little practised – historical way of playing the violin (the so-called “low hold” of the instrument, which rests on the chest). Many new facets of the sound and expression palette are thus enabled, expressly supported and emphasised by the “thumb under” grip of the bow (thumb on the bow hair surface).

As concert master, Plamena Nikitassova played from 2013 to 2017 with the orchestra of the “J.S. Bach Foundation”, St. Gallen under the direction of R. Lutz, with whom she recorded over fifty cantatas by J.S. Bach. As of 2018, she will also be directing various ensembles in France and Germany, amongst others the Freiburger Barockorchester.

Nikitassova relates to Eastern European folk music, which can express joy of life as well as melancholy, with passion, due to the connection with her own roots. She is also committed to the chamber music of the 20th century, which also belongs to the violinist’s repertoire focuses, alongside the works of the old classic and romantic styles.

She plays on a violin of original scale by Sebastian Klotz (Mittenwald approx.1730) and one in a modern state by Pierre Dalphin (Geneva 1992).